Waldkinderkrippe

In der Waldkinderkrippe verbringen wir den Grossteil des Tages im Wald, denn beim Spiel im Wald sind dem kindlichen Bewegungsdrang und der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wände und Türen gibt es nicht und die Regeln, die eingehalten werden müssen, sind überschaubar. So können sich die Kinder ganz auf die Natur einlassen und lernen die Umwelt und andere Lebewesen zu achten.
In der Waldkinderkrippe verbringen wir den Grossteil des Tages im Wald, denn beim Spiel im Wald sind dem kindlichen Bewegungsdrang und der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wände und Türen gibt es nicht und die Regeln, die eingehalten werden müssen, sind überschaubar. So können sich die Kinder ganz auf die Natur einlassen und lernen die Umwelt und andere Lebewesen zu achten.
Wald- Pädagogik
Betreuungsangebot
Einzigartig an unseren Waldkinderkrippen ist die Kombination von Wald- und Krippenpädagogik. Die Waldkinder haben eigene Innenräume und verbringen normalerweise nicht mehr als 6 Stunden im Wald. Bei Gewittern, starkem Regen oder Kälte führen wir einfach einen ganz normalen Krippenalltag durch.
Lage, Kosten & Öffnungszeiten
An jeden unserer Standorte ist eine Waldkinderkrippe angeschlossen. Der Weg in den Wald wird mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuss zurückgelegt. Die Waldkinderkrippe hat dieselben Tarifen und Öffnungszeiten wie Innengruppen. Geeignet für Kinder ab 2.5 Jahren.

Ein Tag in der Waldkinderkrippe

Ein Tag in der Waldkinderkrippe

Ab 6.30 Uhr
werden die Kinder in die Kinderkrippe gebracht.
Von 9.00 bis 09.30 Uhr
packen wir gemeinsam und schultern die Rucksäcke.
Von 09.30 Uhr bis 10.00 Uhr
geht es los: uns führen verschiedene Wege in den Wald.
Von 10.00 bis 11.00 Uhr
erleben wir spannende Aktivitäten. Es wird gesungen, erzählt und allerlei entdeckt.
Von 11.00 bis 12.00 Uhr
bereiten wir zusammen das Mittagessen zu. Die Kinder helfen mit Feuer zu machen, Gemüse zu schälen und Tee zu kochen.
Von 12.00 bis 12.30 Uhr
essen wir nach dem Händewaschen und einem Tischspruch gemeinsam draussen
Von 12.30 bis 14.00 Uhr
schlafen wir im Freien, auf den Matten oder in unserem Wald-Sofa. Denn das viele Entdecken macht müde.
14.00 bis 16.00 Uhr
Freispiel mit begleitenden Angeboten. Zeit zum Hütten bauen, Klettern, Rodeln, Träumen, Theaterspielen oder Entdecken.
Von 16.00 bis 16.30 Uhr
machen uns auf den Rückweg zur Kinderkrippe und lassen den Tag Revue passieren.
Um 16.30 Uhr
kommen wir wieder in der Krippe an.
Bis 20.00 Uhr
werden die Kinder in den Innenräumen betreut und können von ihren Eltern abgeholt werden.
Ab 6.30 Uhr
werden die Kinder in die Kinderkrippe gebracht.
Von 09.30 Uhr bis 10.00 Uhr
geht es los: uns führen verschiedene Wege in den Wald.
Von 11.00 bis 12.00 Uhr
bereiten wir zusammen das Mittagessen zu. Die Kinder helfen mit Feuer zu machen, Gemüse zu schälen und Tee zu kochen.
Von 12.30 bis 14.00 Uhr
schlafen wir im Freien, auf den Matten oder in unserem Wald-Sofa. Denn das viele Entdecken macht müde.
Von 16.00 bis 16.30 Uhr
machen uns auf den Rückweg zur Kinderkrippe und lassen den Tag Revue passieren.
Bis 20.00 Uhr
werden die Kinder in den Innenräumen betreut und können von ihren Eltern abgeholt werden.
Von 9.00 bis 09.30 Uhr
packen wir gemeinsam und schultern die Rucksäcke.
Von 10.00 bis 11.00 Uhr
erleben wir spannende Aktivitäten. Es wird gesungen, erzählt und allerlei entdeckt.
Von 12.00 bis 12.30 Uhr
essen wir nach dem Händewaschen und einem Tischspruch gemeinsam draussen
14.00 bis 16.00 Uhr
Freispiel mit begleitenden Angeboten. Zeit zum Hütten bauen, Klettern, Rodeln, Träumen, Theaterspielen oder Entdecken.
Um 16.30 Uhr
kommen wir wieder in der Krippe an.

Waldpädagogik

Der Wald bietet eine grosse Bewegungsfreiheit, vielfältige Erlebnisse und eine unzählbare Möglichkeiten, mit einfachsten Mitteln Nautürpädagogik zu vermitteln. Die Pädagogik der Waldkinderkrippe ist darauf ausgerichtet, jedes einzelne Kind in seiner Entwicklung und seinen individuellen Lernschritten zu begleiten und zu unterstützen. Die bereichernde Begegnung mit der Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt ermöglicht dabei ein auf ganzheitliches Lernen ausgerichtetes Programm. Bis bald im Wald!
Der Wald bietet eine grosse Bewegungsfreiheit, vielfältige Erlebnisse und eine unzählbare Möglichkeiten, mit einfachsten Mitteln Nautürpädagogik zu vermitteln. Die Pädagogik der Waldkinderkrippe ist darauf ausgerichtet, jedes einzelne Kind in seiner Entwicklung und seinen individuellen Lernschritten zu begleiten und zu unterstützen. Die bereichernde Begegnung mit der Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt ermöglicht dabei ein auf ganzheitliches Lernen ausgerichtetes Programm. Bis bald im Wald!
Stärkung des Gemeinschaftsgefühls
Die Na­tur bie­tet auch ei­nen idea­len Rah­men, die so­zia­le Kom­pe­tenz des Ein­zel­nen und der Grup­pe zu stär­ken. Je­des Mit­glied der Grup­pe ist Hel­fer und Wis­sens­ver­mitt­ler. Durch das ge­mein­sa­me Klet­tern und Über­win­den von Hin­der­nis­sen wird die Mo­to­rik ent­schei­dend ver­bes­sert und spie­le­risch­ver­fei­nert. Die Kin­der ent­decken so die Freu­de an der Be­we­gung und ler­nen den ei­ge­nen Kör­per bes­ser ken­nen.
Naturpädagogik
Der Wald bie­tet ei­ne un­er­schöpf­li­che Fül­le an Mög­lich­kei­ten, die Kin­der ge­zielt zu för­dern. Die Fan­ta­sie des Kin­des kann sich durch das Spiel mit der Na­tur und oh­ne vor­ge­fer­tig­te Ma­te­ria­li­en frei ent­fal­ten. Das ge­naue Hin­hö­ren und Wahr­neh­men ver­schie­de­ner lei­ser Ge­räu­sche för­dert die in­ne­re Ru­he und die Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit.
Stärkung des Immunsystems
Die Zeit im Wald dient auch der Ge­sund­heit und dem Wohl­be­fin­den. Der re­gel­mäs­si­ge Auf­ent­halt in der Na­tur stärkt aus me­di­zi­ni­scher Sicht das Im­mun­sy­stem, die Aus­dau­er und die kör­per­li­che Ge­sund­heit im All­ge­mei­nen. Hal­tungs­schä­den und Über­ge­wicht kön­nen da­durch vor­zei­tig vor­ge­beugt wer­den. Zu­dem ler­nen die Kin­der wie man sich ge­sund er­nährt und hel­fen bei der Zu­be­rei­tung des Mit­tag­es­sens mit.
Eigene Innenräume
Un­se­re Wald­kin­der­krip­pen ver­fü­gen über ei­ge­ne, lie­be­voll ein­ge­rich­te­te In­nen­räu­me. So ha­ben un­se­re Wald­kin­der ge­nü­gend Platz zum Spie­len, Ma­len, Ba­steln, Mu­si­zie­ren oder Wer­ken, wenn sie vor und nach dem Auf­ent­halt im Wald Zeit in der Kin­der­krip­pe ver­brin­gen. So kön­nen wir auch bei Ge­wit­ter, star­kem Re­gen oder Käl­te ein­fach ei­nen nor­ma­len Krip­pe­nall­tag durch­füh­ren.

Die Waldkinderkrippe in Bildern

Video: Ein Tag in der Waldkinderkrippe

Weitere Schwerpunkte